14-Tage-Wetter

Aus 14 Tage Wetter - Wettervorhersage für Deutschland

Wechseln zu: Navigation, Suche

Wetter 14 Tage - Wettervorhersage für Deutschland[]

Diese Seite wurde seit ihrem Start am 6. Januar 1.675 mal von 138 Autoren bearbeitet und 182.730 gelesen - Dankeschön!

Du bist fasziniert vom Wetter und machst selbst gerne Vorhersagen? Dann helfe uns, die Wettervorhersagen zu verbessern. Hier erfährst du, wie du helfen kannst.

Oder melde Dich einfach an und erhalte E-Mails mit den aktuellen Veränderungen der Wettervorhersage  - das ist praktisch, wenn du wissen willst, wie das Wetter wird.

Wetterlage[]

Bei flacher Druckverteilung leichter antizyklonaler Einfluss.

5-Tage Wettervorhersage[]

Wettervorhersage 18. Juli[]

Wechselnd bewölkt
Etwas unbeständig zeigt sich der Wettercharakter auch zur Wochenmitte. Ein Tiefdruckgebiet über dem östlichen Europa dehnt sich etwas weiter nach Westen aus und sorgt über Teilen von Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg für starke Bewölkung, aus denen auch etwas Niederschlag erwartet werden kann. Weiter nach Westen lockert die Bewölkung auf und häufiger kommt die Sonne zum Vorschein. Über Teile von Bayern sind am Nachmittag Schauer und Gewitter möglich. Die Temperaturen erreichen +20 bis +25 Grad und örtlich sind bis +27 Grad möglich.


Wettervorhersage 19. Juli[]

Wechselnd bewölkt
Am Donnerstag gelangt Deutschland in eine Hochdruckzone, was zu einem Wechselspiel aus Sonne, Wolken und gelegentlichen Schauern führen kann. Viel an Niederschlag ist aber nicht zu erwarten. Bei einem schwachen Wind aus unterschiedlichen Richtungen erreichen die Temperaturen verbreitet +22 bis +26 Grad und mancherorts sind bis +30 Grad möglich.


Wettervorhersage 20. Juli[]

Wechselnd bewölkt
Ein Tiefdruckausläufer macht sich am Freitag von Westen her über Deutschland mit zunehmend starker Bewölkung bemerkbar. Ab den Nachmittagsstunden steigt über dem Westen und Südwesten die Neigung zu Schauern und Gewittern an, während es über dem Osten noch trocken und größtenteils auch sonnig bleiben kann. Bei einem schwachen Wind aus unterschiedlichen Richtungen erreichen die Temperaturen verbreitet +25 bis +30 Grad und örtlich sind auch hochsommerlich heiße +33 Grad möglich.


Wettervorhersage 21. Juli[]

Schauer, Regen, Gewitter
Das Tiefdrucksystem vom Freitag verlagert sich am Samstag weiter über Deutschland und sorgt südlich der Linie von Düsseldorf und Berlin häufig für starke Bewölkung. Südlich der Linie von Köln und Dresden ist häufiger mit Niederschlägen zu rechnen, teils mit gewittrigen Schauern, teils aber auch länger andauernd. Die Temperaturen gehen über dem Süden auf +17 bis +23 Grad zurück, können aber über dem Norden erneut sommerlich warme +25 bis +30 Grad erreichen.


Wettervorhersage 22. Juli[]

Wechselnd bewölkt
Das Tiefdrucksystem zieht am Sonntag nach Osten ab und nachfolgend kommt es über Deutschland zu einem Wechselspiel aus Sonne, Wolken und gelegentlichen Schauern, welche entlang des Alpenrandes auch kräftiger ausfallen können. Die Sonnenscheindauer nimmt insgesamt wieder zu und die Temperaturen erreichen +22 bis +27 Grad. Lediglich über dem Südosten kann es mit +18 bis +24 Grad etwas kühler bleiben.


Niederschlagsprognose (Stand 18.07., 08:58 Uhr)[]

Bis einschließlich Sonntag sind über dem südlichen Bayern, baden-Württemberg, Thüringen und Sachsen, sowie über Teile von Nordrhein-Westfalen, dem Saarland und Rheinland-Pfalz Niederschlagssummen von 8 bis 20 l/m² und örtlich bis 50 l/m² zu erwarten. Da diese aber meist in Form von Schauern und Gewittern niedergehen, ist eine homogene Verteilung der Niederschläge nicht gegeben. Etwa nördlich der Linie von Köln und Dresden bleibt die Niederschlagsleistung mit 0 bis 3 l/m² sehr gering. Die Ausnahme zeigt sich über dem östlichen Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, wo örtlich bis 15 l/m² an Niederschlag zusammen kommen kann.

14 Tage Wettervorhersage[]

Kurzübersicht: Der Sommer der Probleme
[]

Erweitere Wettervorhersage[]

Wetter 14 Tage - Der Frühling setzt sich auch im Mai durch

Endlich gab es auch über dem Norden etwas Niederschlag zu bestaunen - seit langer Zeit einmal wieder.

Doch folgt nun eine neuerliche Trockenphase, oder setzt sich die atlantische Frontalzone durch?

Die Wettermodelle berechnen seit Tagen immer wieder eine Variante, welche die atlantische Frontalzone näher an Mitteleuropa rücken lassen.

Bis es aber soweit ist, dominiert ein Hochdruckkeil das Wetter über Deutschland bis zur Wochenmitte mit sommerlich warmen Temperaturen und eine über dem Süden ansteigende Neigung zu Schauern und Gewittern.


Mehr Niederschlag[]

Die Großwetterlage ist im Begriff sich zu verändern. Beide Wettermodelle berechnen mehr Dynamik von den atlantischen Tiefdrucksystemen ausgehend, was die Hochdruckzone über Mitteleuropa langsam abbauen kann.

In Folge daraus können sich auch die Feuchtpakete der Tiefdruckgebiete bis nach Deutschland durchsetzen und voraussichtlich im Zeitraum vom 16. bis 24. Juli für eine erhöhte Niederschlagsneigung sorgen. Häufig auch in Form von Schauern und Gewittern.

Sommerlich warm[]

Da die Tiefdruckgebiete aber meist noch westlich von Deutschland liegen, bleiben die Temperaturen mit Werten von +22 bis +27 Grad meist im sommerlich warmen Bereich und können phasenweise darüber und mit länger andauernden Regen auch darunter liegen.

Eine für die Jahreszeit zu kalte Wetterentwicklung ist zum aktuellen Stand weniger wahrscheinlich.

Rekordwärme auch im Juli!?[]

Der wärmste Juli seit Beginn der Wetteraufzeichnungen stammte aus dem Jahre 2006 mit einer Abweichung von +5,09 Grad gegenüber dem langjährigen Mittelwert, der kälteste Juli stammt aus dem Jahre 1919 mit einer Abweichung von -2,54 Grad.

Die höchste Temperatur im Juli wurde 2015 mit +40,3 Grad in Kitzingen registriert. Die tiefste Temperatur  wurde mit -2 Grad am Boden gemessen (weis wer wann und wo?).

Rückblickend das Jahr 2018[]

  • Der Januar 2018 war ein außergewöhnlich warmer Wintermonat. Die Abweichung betrug +3,8 Grad zu warm (6. wärmster Januar).
  • Der Februar 2018 war gegenüber seinem langjährigen Mittelwert um -2,1 Grad zu kalt.
  • Der März 2018 war gegenüber seinem langjährigen Mittelwert um -1,0 Grad zu kalt.
  • Der April 2018 hob sich von seinem Mittelwert um +5 Grad ab. Rekord - wärmster April seit Messbeginn!
  • Der Mai 2018 war um +3,9 Grad zu warm. Rekord - wärmster Mai seit Messbeginn!
  • Der Juni 2018 war um +2,4 Grad zu warm.
  • Der Juli 2018 war bislang um +1,20 Grad zu warm.