14-Tage-Wetter

Aus 14 Tage Wetter - Wettervorhersage für Deutschland

Wechseln zu: Navigation, Suche

Wetter 14 Tage - Wettervorhersage für Deutschland[]

Diese Seite wurde seit ihrem Start  2.954 mal von 158 Autoren bearbeitet und 425.518 gelesen - Dankeschön!

Du bist fasziniert vom Wetter und machst selbst gerne Vorhersagen? Dann helfe uns, die Wettervorhersagen zu verbessern. Hier erfährst du, wie du helfen kannst.

Oder melde Dich einfach an und erhalte E-Mails mit den aktuellen Veränderungen der Wettervorhersage  - das ist praktisch, wenn du wissen willst, wie das Wetter wird. Natürlich kannst du auch nur stiller Mitleser sein und dich immer auf dem Laufenden halten.

Wetterlage[]

Am Rande eines von Skandinavien nach Russland reichenden Hochs wird mit einer östlichen Strömung zunehmend kältere Festlandluft in unseren Raum geführt. Ab Montag führt ein Kaltlufttropfen (Höhentief) von Osten her zu leichten Schnee- und Schneeregenfällen.

5-Tage Wetter[]

Wetter am Sonntag, 18. November[]

Wechselnd bewölkt
Der Sonntag ist geprägt von einer markanten Ostströmung. Der böige Wind lässt die Temperaturen auf +3 bis +8 Grad absinken und örtlich können noch bis +10 Grad erreicht werden. Nach Nebelauflösung scheint verbreitet die Sonne, bevor zum Nachmittag sich die Wolken über dem Nordosten verdichten und nachfolgend für etwas Niederschlag sorgen können. Teils als Schneeregen, teils als Regen.


Wetter am Montag, 19. November[]

Schneeregenschauer
Der Start in die neue Woche zeigt sich meist stark bewölkt und mit zeitweiligen Niederschlägen kann gerechnet werden. Der Wind aus östlichen Richtungen frischt noch weiter auf und kann über exponierten Lagen, sowie über den Küstenregionen in Böen auch stürmisch auftreten. Mit dem Wind werden kühlere Luftmassen nach Deutschland geführt, was bei +1 bis +7 Grad oberhalb etwa 300 bis 500 Meter zu Schneefällen führen kann. Darunter ist mit Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer zu rechnen.


Wetter am Dienstag, 20. November[]

Schneeregenschauer
In einem breiten Streifen von NRW, Niedersachsen, Hessen, Thüringen Sachsen-Anhalt, Sachen und Brandenburg ist am Dienstag mit zeitweiligen Niederschlägen zu rechnen. Bei Temperaturen von -1 bis +4 Grad teils als Schnee, teils auch als Regen. Weiter nach Norden lockert die Bewölkung auf und es bleibt trocken. Der Wind kommt über dem Norden in Böen stürmisch aus östlichen Richtungen und lässt über Bayern und Baden-Württemberg nach.

Niederschlagsprognose[]

Niederschlagsneigung steigt etwas an[]

Über dem Osten, entlang der Küsten und über dem Süden können Niederschlagssummen von 8 bis 15 l/m² zusammenkommen. Weiter nach Westen nimmt die Niederschlagsneigung mit 0 bis 5 l/m² aber deutlich ab.
(Stand 15.11., 20:38 Uhr)

14 Tage Wettervorhersage[]

Vorerst noch mildes Novemberwetter[]

wetter-november-sonnenuntergang-novembersonne-himmel-wiese-baeume-wolken.jpg
Ein Hochdrucksystem über Skandinavien sorgt im Zeitraum bis zum 18. November für einen milden und auch trockenen Wettercharakter. Und trotzdem gehen die Temperaturen bis zum 18. November etwas zurück.

Das liegt vor allem an den längeren und auch klaren Nächten und auch an dem zunehmenden Wind aus östlichen Richtungen. Zähe Nebel- und Hochnebelfelder werden zum Thema werden können.

Wetterwechsel in Richtung Winter!?[]

Wie immer beim Wetter kommt es auf die Position an. Ein Skandinavienhoch mit einem Kerndruck von 1040 hPa ist für die Jahreszeit nicht alltäglich und hat auf das normale Zirkulationsmuster eine störende Auswirkung.

Verlagert sich das hoch nun weiter nach Westen in Richtung Island, so wird auf der Rückseite der Weg für abtropfende Tiefdrucksysteme frei. Feuchtere und auch kältere Luftmassen - teils polaren Ursprungs - könnten für einen Temperaturrückgang sorgen, welcher die Tageswerte in den nasskalten Bereich absinken lassen kann.

Schnee-, Schneeregen- oder Graupelschauer wären in diesem Fall Ende November und Anfang Dezember nicht auszuschließen. 

Wie stehen die Chancen hierfür? Noch ist unklar, welche Position das Hochdrucksystem tatsächlich beziehen wird. Dass es aber zum Beginn der letzten November-Dekade deutlich kälter werden kann, steht mittlerweile -fast - außer Frage.

Rückblickend[]

November-Statistiken[]

Der heißeste Tag in einem November wurde mit +25,9 Grad am 6. November 1997 in Rosenheim (Bayern) registriert.

Der niedrigste Novemberwert wurde am 28. November 1915 mit -25,9 Grad über der Zugspitze erreicht. In niederen Regionen wurde der Tiefstwert mit -23,4 Grad über der Gardelegen in Sachsen-Anhalt  am 23. November 1965 registriert.

Den wärmsten November seit Beginn der Wetteraufzeichnungen von 1881 wurde mit +7,5 Grad im Jahre 2015 gemessen. Die Abweichung gegenüber dem langjährigen Mittelwert betrug damals +3,5 Grad.
Der kälteste November stammt aus dem Jahre 1921 mit einer Abweichung von -4,18 Grad.

Rückblickend das Jahr 2018[]

  • Der Januar 2018 war gegenüber seinem langjährigen Mittelwert um +3,8 Grad zu warm.
  • Der Februar 2018 war gegenüber seinem langjährigen Mittelwert um -2,1 Grad zu kalt.
  • Der März 2018 war gegenüber seinem langjährigen Mittelwert um -1,0 Grad zu kalt.
  • Der April 2018 hob sich von seinem Mittelwert um +5 Grad ab. Rekord - wärmster April seit Messbeginn!
  • Der Mai 2018 war um +3,9 Grad zu warm. Rekord - wärmster Mai seit Messbeginn!
  • Der Juni 2018 war um +2,4 Grad zu warm.
  • Der Juli 2018 war um +3,3 Grad zu warm.
  • Der August 2018 war um +3,5 Grad zu warm.
  • Der September 2018 war  um +1,8 Grad zu warm.
  • Der Oktober 2018 war um +1,7 Grad zu warm.
  • Der November 2018 war bislang um +4,73 Grad zu warm.
  • Das Jahr 2018 war bisher um +2,2 Grad zu warm.