14-Tage-Wetter

Aus 14 Tage Wetter - Wettervorhersage für Deutschland

Wechseln zu: Navigation, Suche

Wetter 14 Tage - Wettervorhersage für Deutschland[]

Diese Seite wurde seit ihrem Start  2.252 mal von 152 Autoren bearbeitet und 323.807 gelesen - Dankeschön!

Du bist fasziniert vom Wetter und machst selbst gerne Vorhersagen? Dann helfe uns, die Wettervorhersagen zu verbessern. Hier erfährst du, wie du helfen kannst.

Oder melde Dich einfach an und erhalte E-Mails mit den aktuellen Veränderungen der Wettervorhersage  - das ist praktisch, wenn du wissen willst, wie das Wetter wird.

Wetterlage[]

 Das Hochdruckgebiet über Mitteleuropa schwächt sich unter Ostverlagerung langsam ab, bleibt aber mit seiner

Warmluft bis Donnerstag wetterbestimmend.

5-Tage Wetter[]

Wetter am Mittwoch, 19. September[]

Viel Sonnenschein
Am Mittwoch setzt sich über Deutschland ein Hochdrucksystem durch und sorgt verbreitet für Sonnenschein. Niederschläge sind bis auf ein paar Schauer und Gewitter über den östlichen Regionen nicht zu erwarten und bei einem schwachen Wind erreichen die Temperaturen mit +24 bis +28 Grad sommerlich warme Werte. Örtlich können die Temperaturen auf bis +30 Grad ansteigen.


Wetter am Donnerstag, 20. September[]

Aufziehende Bewölkung
Von durchziehenden hohen und mittelhohen Wolkenfeldern abgesehen weiterhin freundlich und für die Jahreszeit deutlich zu warm.  Die Temperaturen erreichen +24 bis +28 Grad , nur an den Küsten um 20 Grad. Zum Nachmittag sind in Alpennähe vereinzelt örtliche Schauer und Gewitter möglich.


Wetter am Freitag, 21. September[]

Unwetterpotential
Eine atlantische Kaltfront  überquert Deutschland am Freitag und sorgt für einen markanten Temperaturrückgang. Von West nach Ost ziehen im Tagesverlauf Niederschläge, welche am Vormittag über dem Westen und zum Abend über dem Osten aktiv sein können. Bevor die Niederschläge einsetzen, sind nochmals +24 bis +28 Grad und über dem äußersten Osten bis +30 Grad möglich. Nachfolgend können die Werte aber auf +14 bis +18 Grad absinken. Der Wind frischt stark bis mäßig auf und kann über exponierten Lagen und über den Küstenregionen in Böen stürmisch sein. Unwetterpotential ist gegeben.


Wetter am Samstag, 22. September[]

Wechselnd bewölkt, Schauer
Die eingeflossene Subpolarluft gelangt am Samstag unter Zwischenhocheinfluss, so dass bei aufgelockerter Quellbewölkung meist freundliches Wetter herrscht. Nur im Norden kommt es anfangs noch zu örtlichen Schauern. Höchsttemperaturen im Norden um 15, sonst um 20 Grad. Schwachwindig, nur noch im Norden mäßiger West- bis Nordwestwind.


Wetter am Sonntag, 22. September[]

wetter niederschlag starker regen.pngNach kurzem Zwischenhocheinfluss im Warmsektor eines Sturmtiefs über den Britischen Inseln zeitweise,

                                teils anhaltender Regen. Höchsttemperaturen um 15 Grad, im Süden bis 20 Grad. Zunächst mäßige

                                Südwest bis Südostwinde, in der Nacht zum Montag stürmisch.

Niederschlagsprognose (Stand 19.09., 09:25 Uhr)[]

Verbreitet sind Niederschlagssummen von 7 bis 15 l/m² zu erwarten. Etwa nördlich der Linie von Köln und Berlin, sowie entlang des Alpenrandes können auch bis 40 l/m² an Niederschlag zusammenkommen.

14-Tage-Wettervorhersage[]

Kurzübersicht: Der Herbst, der meint er wäre ein Sommer
[]

Erweiterte Wettervorhersage[]

Wetter 14 Tage - Der Frühling setzt sich auch im Mai durch

Ein Hochdrucksystem nach dem anderen. Das war im Frühjahr so, das war im Sommer so und warum soll es im Herbst denn nun anders sein?

Zwar hat sich das Strömungsmuster im August verändert und ein Hochdrucksystem über Skandinavien spielt nun kaum mehr eine Rolle, aber das Wetter verändert sich nicht - es bleibt für die Jahreszeit viel zu warm. Zudem fehlt weiterhin der so dringend benötigte Niederschlag in Form von länger andauerndem Landregen!

Herbst
[]

Nicht gerade wenige Menschen sehnen sich nach dem typisch herbstlichen Schmuddelwetter mit Wind, Regen und kühleren Temperaturen. Doch stattdessen serviert uns der Wettergott spätsommerlich warme Temperaturen und in manchen Regionen gibt es auch nochmals bis +30 Grad zu bestaunen. Dabei befinden wir und im September und davon im zweiten Drittel. Hey, da gab es schon Jahre, in denen der erste Nachtfrost zur Monatsmitte auftrat. Also wundert man sich und wartet eben weiter auf den Herbst - er wird schon kommen!?

Südwestwetterlage mit Spätsommerwetter[]

Bis sich aber überhaupt einmal so etwas wie eine herbstliche Großwetterlage einstellen kann, muss sich die Struktur des Zirkulationsmusters noch etwas verändern. Gut wäre bspw. tiefer Luftdruck über Skandinavien, welcher sich weiter nach Osten in Richtung Russland ausdehnen kann. Dann würde Deutschland in den Genuss herbstlicher Temperaturen kommen.

Aber zum aktuellen Stand berechnen die Wettermodelle noch bis in das letzte Septemberdrittel eine sommerlich warme Südwestwetterlage. Temperaturen von +20 bis +30 Grad sind zu erwarten.

Wettermodelle noch uneins: Spätsommer und Frühherbst - beides möglich[]

Ab dem 22. September aber wird es spannend. Der erste Versuch eines Tiefdruckgebietes sich über Skandinavien durchzusetzen scheitert vorerst. Dass sich aber der Herbst überhaupt durchsetzen kann, wird davon abhängen, ob und wie sich die atlantische Frontalzone über Skandinavien positionieren kann. Gelingt das nicht, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für den Fortbestand der für die Jahreszeit zu warmen Temperaturen.

Die Kontrollläufe stützen jedenfalls einen langsamen Umschwung von deutlich zu warm in Richtung normal im Zeitraum nach dem 23. September. Auch die ansteigende Niederschlagsprognose ist ein Indiz auf eine Veränderung der Großwetterlage in der letzten September-Dekade.

Steht ein warmer September bevor?[]

Der heißeste Tag in einem September wurde mit +36,5 Grad am 3. September 1911 in Jena registriert. Der niedrigste Septemberwert wurde am 24. September mit -5,9 Grad über Oberfranken erreicht.

Die wärmsten Septembermonate seit Beginn der Wetteraufzeichnungen von 1881 wurden mit +16,9 Grad in den Jahren 2016 und 2006 gemessen. Die Abweichung gegenüber dem langjährigen Mittelwert betrug damals +3,6 Grad.
Der kälteste September stammt aus dem Jahre 1912 mit einer Abweichung von -4,2 Grad.

Rückblickend das Jahr 2018[]

  • Der Januar 2018 war ein außergewöhnlich warmer Wintermonat. Die Abweichung betrug +3,8 Grad zu warm (6. wärmster Januar).
  • Der Februar 2018 war gegenüber seinem langjährigen Mittelwert um -2,1 Grad zu kalt.
  • Der März 2018 war gegenüber seinem langjährigen Mittelwert um -1,0 Grad zu kalt.
  • Der April 2018 hob sich von seinem Mittelwert um +5 Grad ab. Rekord - wärmster April seit Messbeginn!
  • Der Mai 2018 war um +3,9 Grad zu warm. Rekord - wärmster Mai seit Messbeginn!
  • Der Juni 2018 war um +2,4 Grad zu warm.
  • Der Juli 2018 war um +3,3 Grad zu warm.
  • Der August 2018 war um +3,5 Grad zu warm.
  • Der September 2018 ist bislang  um +3,19 Grad zu warm.
  • Das Jahr 2018 war bisher um +2,4 Grad zu warm.