14-Tage-Wetter

Aus 14 Tage Wetter - Wettervorhersage für Deutschland

Wechseln zu: Navigation, Suche

Wetter 14 Tage - Wettervorhersage für Deutschland[]

Diese Seite wurde seit ihrem Start am 6. Januar 1.786 mal von 152 Autoren bearbeitet und 266.372 gelesen - Dankeschön!

Du bist fasziniert vom Wetter und machst selbst gerne Vorhersagen? Dann helfe uns, die Wettervorhersagen zu verbessern. Hier erfährst du, wie du helfen kannst.

Oder melde Dich einfach an und erhalte E-Mails mit den aktuellen Veränderungen der Wettervorhersage  - das ist praktisch, wenn du wissen willst, wie das Wetter wird.

Wetterlage[]

Mitteleuropa liegt im Einflussbereich eines vom Atlantik über West- und Mitteleuropa bis nach Osteuropa reichenden

Hochdruckrückens. Nur der Norden wird von Wolkenfeldern der im Norden liegenden atlantischen Frontalzone beeinflusst.

5-Tage Wettervorhersage[]

Wettervorhersage 21. August[]

Wechselnd bewölkt
Am Dienstag ist es über Deutschland bewölkt und über dem Norden sind vereinzelt ein paar Schauer zu erwarten. Etwas kräftigere und auch zahlreiche Schauer und Gewitter sind über den Alpen zu erwarten, sonst bleibt es weitgehend trocken. Der Wind frischt über dem Norden auf und dreht auf westliche Richtungen. Nach Süden kommt der Wind schwach aus nördliche Richtungen. Die Temperaturen erreichen verbreitet sommerlich warme +24 bis +28 Grad und können über den Küstenregionen mit +20 bis +25 Grad etwas kühler ausfallen.


Wettervorhersage 22. August[]

Wechselnd bewölkt
Die Wolkendecke verdichtet sich am Mittwoch über dem Norden und sorgt vereinzelt für ein paar Schauer. Weiter nach Süden bleibt südlich der Donau die Neigung zu Schauern und Gewittern als hoch zu bewerten, sonst überwiegt ein trockener Wettercharakter. An den Windverhältnissen verändert sich gegenüber dem Vortag nichts und die Temperaturen erreichen über dem Süden +24 bis +28 Grad und über dem Norden sind +21 bis +26 Grad möglich.


Wettervorhersage 23. August[]

Schauer & Gewitter
Ein Tiefdrucksystem nähert sich am Donnertag Deutschland und sorgt von Westen für zunehmende Bewölkung und zum Nachmittag für eine ansteigende Schauer- und Gewitterneigung, deren Schwerpunkt über dem Südosten und Nordwesten liegen kann. Die Gewitter können mitunter kräftiger ausfallen. Der Wind kommt schwach aus westlichen Richtungen und frischt in Schauernähe böig auf. Die Temperaturen erreichen +27 bis +32 Grad und können über dem Nordwesten auf +18 bis +24 Grad zurückgehen.


Wettervorhersage 24. August[]

Wechselnd bewölkt mit mehr Niederschlag
Am Freitag liegt Deutschland im Einflussbereich des Tiefdrucksystems. Verbreitet ist mit starker Bewölkung und gelegentlichen Niederschlägen zu rechnen, deren Schwerpunkt über dem Osten, Südosten und dem Alpenraum liegen kann. Der Wind kommt unangenehm stark aus westlichen Richtungen und lässt die Temperaturen auf +15 bis +20 Grad über dem Westen und +20 bis +25 Grad über dem Osten zurückgehen.


Wettervorhersage 25. August[]

Regenwetter
Ein weiteres Tiefdrucksystem näherst sich am Samstag Deutschland. Die Bewölkung nimmt zu und Sonnenschein ist nur noch vereinzelt zu erwarten. Ab den Nachmittagsstunden setzt über dem Westen Niederschlag ein, welcher über dem Nordwesten auch kräftiger ausfallen kann. Der Wind nimmt an Intensität zu und kann über dem Westen und Nordwesten in Böen auch stürmisch auffrischen. Die Temperaturen sind mit +15 bis +20 Grad als frühherbstlich zu bewerten.


Niederschlagsprognose (Stand 20.08., 20:58 Uhr)[]

Über dem Süden von Bayern und Baden-Württemberg, sowie über dem Alpenraum sind 20 bis 40 l/m² und örtlich bis 80 l/m² an Niederschlag zu erwarten. Über dem Nordwesten sind 10 bis 20 l/m² und über der Küstenregion von Niedersachsen bis 40 l/m² möglich. Sondt sind mit 1 bis 10 l/m² nicht all zu viele Niederschläge zu erwarten.

14 Tage Wettervorhersage[]

Kurzübersicht: Abkühlung! Wie macht das Sommerwetter weiter?
[]

Erweiterte Wettervorhersage[]

Wetter 14 Tage - Der Frühling setzt sich auch im Mai durch

Hallo liebe Leser - mein Name ist Stefan und ich bearbeite hier seit längerem die 14 Tage Wetteraussichten. Da ich nun im Urlaub bin, würde ich mich um Unterstützung freuen! Wer sich berufen fühlt hier die Texte zu verändern, gerne. Einfach auf einem PC oder Tablet am rechten Bildschirmrand den Stift klicken und loslegen. Danke! emoticon

Der Wetterwechsel ist vollzogen. Kühlere Luftmassen konnten nach Deutschland vordringen und sorgten in den letzten Tagen für einen unbeständigeren Wettercharakter.

Das Hochdruckgebiet über Skandinavien existiert  nicht mehr und es hat sich die Südwestwetterlage eingestellt, bei der mal wärmere und mal kühlere Luftmassen nach Deutschland geführt werden können.

Kurzum ist abwechslungsreiches aber warmes Sommerwetter zu erwarten.

Der Einfluss der Tiefdrucksysteme wird größer[]

Was sich aber seit mehreren Tagen immer wieder in den Wetterprognosen der Wettermodelle abzeichnet, ist eine zunehmend aktivere Tiefdruckdynamik auf dem Atlantik. Dadurch steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass diese Tiefdrucksysteme das Wetter über Deutschland mit beeinflussen können. Dabei sind auch unterschiedliche Großwetterlagen möglich.

Neuerliche Hitzewelle?[]

Man muss in 2018 vorsichtig sein mit sich nachhaltig umstellenden Großwetterlagen. Nicht allzu selten wurde man enttäuscht, wenn sich die Erhaltungsneigung letzten Endes doch durchsetzte. Aber ein erneutes Hochdruckgebiet über Skandinavien erscheint zum aktuellen Stand weniger wahrscheinlich. Viel wahrscheinlicher ist ein Hochdrucksystem über Mitteleuropa, welches unter bestimmten Voraussetzungen auch für eine länger andauernde Temperaturphase jenseits der +30 Grad sorgen kann. 

Südwestwetterlage ist und bleibt eine Lösung
[]

Noch etwas wahrscheinlicher aber ist zum aktuellen Stand eine Patt-Situation zwischen der atlantischen Tiefdruckzone und dem Azorenhoch, bzw. dem Hochdruckkeil, welcher sich von den Azoren über die Mittelmeerregion bis über das östliche Europa erstrecken kann. Im Verbund der beiden Wettersysteme können aus südwestlichen Richtungen gemäßigt warme, aber auch feuchte Luftmassen nach Deutschland geführt werden.

In Folge daraus wäre mit einem unbeständigen, aber durchaus warmen Sommerwetter zu rechnen.

Tiefdrucksysteme über Skandinavien könnten für eine Abkühlung sorgen
[]

Eine weitere - mögliche Entwicklungsvariante - möchte ich nicht vorenthalten, welche in den letzten Tagen immer wieder berechnet und von den Kontrollläufen zum Teil auch unterstützt wird: Tiefer Luftdruck über Skandinavien. Sollte es also der atlantischen Frontalzone gelingen sich über dem skandinavischen Raum durchzusetzen, so würde Deutschland in den Einflussbereich einer westlichen bis nordwestlichen Grundströmung gelangen, was neben einer zunehmenden Niederschlagsaktivität die Temperaturen zurückgehen lassen könnte. Mit +15 bis +22 Grad wäre die Tageswerte gegenüber dem vieljährigen Durchschnittswert als zu kalt zu bewerten.

Im Fazit muss man abwarten, wie sich die Südwestwetterlage entwickelt und wie sich die atlantischen Tiefdrucksysteme demgegenüber verhalten wird.

Steht ein heißer August bevor?[]

Der heißeste Tag in einem August wurde am 7. August 2015 mit +40,3 Grad gemessen. Der wärmste August seit Beginn der Wetteraufzeichnungen von 1881 wurde im Jahrhundertsommer 2003 mit einer Abweichung von +4,1 Grad registriert. Der kälteste August stammt aus dem Jahre 1833 mit einer Abweichung von -3 Grad.

Die tiefste Temperatur  wurde mit -1,4 Grad am Boden am 31. August 1947 in Schwenningen gemessen.

Rückblickend das Jahr 2018[]

  • Der Januar 2018 war ein außergewöhnlich warmer Wintermonat. Die Abweichung betrug +3,8 Grad zu warm (6. wärmster Januar).
  • Der Februar 2018 war gegenüber seinem langjährigen Mittelwert um -2,1 Grad zu kalt.
  • Der März 2018 war gegenüber seinem langjährigen Mittelwert um -1,0 Grad zu kalt.
  • Der April 2018 hob sich von seinem Mittelwert um +5 Grad ab. Rekord - wärmster April seit Messbeginn!
  • Der Mai 2018 war um +3,9 Grad zu warm. Rekord - wärmster Mai seit Messbeginn!
  • Der Juni 2018 war um +2,4 Grad zu warm.
  • Der Juli 2018 war um +3,3 Grad zu warm.
  • Der August 2018 war bislang um +4,74 Grad zu warm
  • Das Jahr 2018 war bisher um +2,2 Grad zu warm.